Blogs

Blog

Neben Yoga übe ich zur Zeit auch meditieren. Die einfachste Art damit anzufangen erscheint mir "Anapanasati" zu sein. Ich bin beim lesen dieser vorzüglichen Dissertation über die Wirkung von Yoga bei Kindern darauf gestossen. Darin erwähnt der Autor unter anderem die Möglichkeiten und Nutzen von Meditation bei Grundschülern.

Anapanasati ist eine grundlegende buddhistische Meditationstechnk und bedeutet „Achtsamkeit beim Ein- und Ausatmen“. Diese Methode wird auch als „Vergegenwärtigung des Atems“ bezeichnet.

Eine einfache kurze Anleitung gibt es hier.

Ein e-book zur Methode Meditative Kunst- und Atemtherapie gibt es hier. Ein schönes Zitat daraus:

"Bhagwan Shree Rajneesh beschreibt diese traditionelle Meditationstechnik wie folgt: „... Buddha benutzte den Atem als Mittel um zweierlei gleichzeitig zu erreichen, erstens, um Bewußtsein zu erzeugen, und zweitens, um diesem Bewußtsein zu erlauben , bis in die letzten Zellen des Körpers vorzudringen. Er sagte: „Atme bewußt. “ Damit meinte er nicht Pranayama ( Yoga Atmen) Es geht nur darum, das Atmen zum Gegenstand bewußter Wahrnehmung zu machen, ohne es zu verändern. Es ist nicht nötig, den Atem zu verändern, Laß ihn, wie er ist – natürlich. Verändere ihn nicht. Aber wenn du einatmest, atme bewußt, laß dein Bewußtsein mit dem einströmenden Atem gehen. Und wenn dein Atem ausströmt, laß dein Bewußtsein mit ihm fließen. Gehe mit dem Atem mit, laß nicht einen einzigen Atemzug außer acht. .. Es ist mühselig, es ist schwierig....Denken hört dann automatisch auf. Du kannst nicht beides, denken und bewußt atmen. .... Wenn du bewußt ein- und ausatmest, kommst du allmählich in dein Zentrum, weil der Atem das eigentliche Zentrum deines Wesens berührt.....wenn du schließlich ganz beim Atem bleiben kannst, ihm bewußt verfolgen kannst - wird dir der Zwischenraum bewußt, in dem es keine Atembewegung gibt. Atem geht weder herein noch heraus. In dem feinen Abstand zwischen zwei Atemzügen bist du in deiner Mitte. .....Buddha sagt: gehe bewußt mit der Atembewegung mit und es wird sich ein Bewußtseinszentrum in dir bilden.“ ( Shree Rajneesh . 1976 S 202 ff)

Indem wir unsere Aufmerksamkeit auf den Atem richten, können wir einen neuen Erfahrungsraum in uns erschließen und in einen Zustand innerer Achtsamkeit gelangen. Der Atem führt uns immer unmittelbar in den gegenwärtigen Moment. Das bewußte Sein im gegenwärtigen Moment, die bewußte Wahrnehmung dessen, was im Körper, in den Gefühlen und im Bewußtsein vor sich geht, ist Meditation. Meditation bedeutet, so Fred von Allmen, „gegenwärtiges Sein, jetzt hier sein, mit dem was ist. Wenn wir meditieren üben wir, da zu sein, wo wir bereits sind... „( v. Allmen, 1990 S.37) und damit beginnt die Erforschung einer unbekannten, inneren Dimension des Menschen, die Erforschung und Erfahrung des Selbst.

Juhu, habe dieses iccf Turnier mit 100% beendet und bin damit 1. ;)

Damit habe ich mich für die nächst höhere Klasse qualifiziert und freue mich schon auf neue Gegner.

JA

Du solltest JA ausschneiden und an die Wand hängen. Damit JA sich einprägen kann.

JA funktioniert so: Denke JA, wenn Du einmal nicht in Stimmung bist. Denn mit Nein bleibst Du ständig deinen Stimmungen unterworfen. Denke JA, falls Dein Körper verspannt ist. "O Gott, meine Verspannung" lockert Dich nicht.

Sage JA zu Schwierigkeiten im Fühlen. Zu Problemen der Intimität. Zu Pannen im Bett. Denn mit Nein kannst Du rein garnichts retten.

JA ist Medizin. Besser als flüssige oder pulverige. JA hilft dauerhaft.

Denn JA macht den Kreislauf heiter. Das Herz fröhlich. Die Sorgen kleiner. Das Leben wärmer.

JA sollte deine Einstellung sein, aber es ist schwer zu lernen. Wenn Du es richtig kannst, sagst Du es weiter, JA?

Ich hatte gestern mein erstes Thaimassage Seminar und muss sagen, dass es mich einigermassen beeindruckt hat.

Die Verbindung zu Yoga ist klar erkennbar und ich kann nun sehr gut nachvollziehen, warum es auch "passives Yoga" oder "Yoga für Faule" genannt wird.

Der Kurs hat "nur" einen ganzen Tag gedauert und im Grunde kann man dieses hochkomplexe Themengebiet nur ganz kurz anreissen. Das allerwichtigste scheint mir aber Übung zu sein, lernen zu beurteilen wie weit man als Massierender gehen kann...

Für mich selbst, aus Sicht des Empfängers, halte ich aber Yoga nachwievor für sehr viel effektiver, da man es konstant praktizieren kann und auch die Atmung viel mehr mit einbezogen wird...

Nutze den magischen Augenblick,

der dir die Tür öffnet

in ein Lebensgefühl,

das dich erfüllt

und inspiriert.

Langes Zögern ist sicheres Scheitern.

 

H.Kruppa

Ich

Es gibt Dinge, die trage ich so tief in meinem Herzen, dass nicht einmal die Realität sie zu zerstören vermag.

Es gibt Momente, die mich so sehr berühren, dass ein Wort ausreicht um mich zum weinen zu bringen.

Es wird Menschen geben, die mich immer lieben werden, selbst über den Tod hinaus. Die zu mir stehen und mich auf meinem Weg begleiten.

Es wird Tage voller Leid, Angst Kummer und Schmerz geben, die es schaffen, dass ich anfange an mir zu zweifeln.

Und es wird Momente geben, in denen ich lieber sterben möchte als sie länger zu ertragen.

Egal wie dunkel die Tage zu sein scheinen, wie traurig ich bin.

Egal welche Nachrichten mir Sorgen bereiten.

Wichtig ist, dass ich zu meinen Entscheidungen stehe, das Aufstehen nach dem Fall, der Glaube an mich selbst und dass ich immer mein Ziel vor Augen habe und es niemals verliere... denn dann werde ich gewinnen lächelnd an meinem Ziel angekommen und meine Träume verwirklichen können. Hänge nicht an Dingen, die schon lange verloren sind.

Klammere nicht an Menschen, die mir nicht gut tun.

Gebe Leuten nicht tausend von Chancen, wenn ich merke, dass sie die erste noch nicht einmal verdient haben.

Zähle keine Freunde zu meinen Freunden, nur um den Freundeskreis zu vergrössern.

Gebe auf, wenn ich merke, es hat keinen Sinn mehr.

Suche mir jemanden mit dem ich die Sterne nicht nur studieren sondern auch nach ihnen greifen kann.

Lerne das mir gute Menschen nicht nur den kleinen Finger, sondern die ganze Hand reichen.

Gebe den Menschen auf, der nicht merkt wie sehr ich ihn liebe und lasse ihn merken wie viel er ohne mich verpasst.

Lerne im Leben, dass es das wichtigste ist sich wohl zu fühlen und nicht an die Menschen zu denken, die es sicher nicht wert sind.

 

Bin dankbar, dass ich nicht alles habe, was ich mir wünsche. Was sonst bleibt um vorwärts zu schauen?

Bin dankbar, dass ich nicht alles weiss, weil ich dadurch die Gelegenheit bekomme zu lernen.

Bin dankbar für schwierige Zeiten. Während diesen Zeiten kann ich innerlich wachsen.

Bin dankbar für die meine Grenzen, weil sie mir Gelegenheit geben Fortschritte zu machen.

Bin dankbar für jede neue Herausforderung, weil sie meine Stärke und meinen Charakter bilden.

Bin dankbar für meine Fehler, sie erteilen mir wertvolle Lektionen.

Bin dankbar, wenn ich müde und erschöpft bin, ich bekomme Gelegenheit auf meinen Körper zu hören.

Es ist einfach dankbar zu sein für die guten Seiten. Ein reich erfülltes Leben haben aber nur diejenigen, welche auch dankbar sind für Rückschläge und Fehler. Dankbarkeit kann Negatives in Positives umwandeln.

Finde meinen Weg um dankbar zu sein für meine Probleme, dann werden sie für mich zum Segen...

Es gibt einen Zeitpunkt in meinem Leben, an dem ich es geschafft habe, dass es mich nicht kümmert, was andere über mich sagen oder denken. An dieser Stelle erfährt man, dass es manche Menschen einfach nicht lassen können und in Versuchung kommen, Neugier, Intrige, Neid und Hass zu vermitteln.

Nur was diese Menschen nicht wissen, dass es mich garnicht stört, wie sie über mich denken.

Denn ich habe es geschafft, sie nicht wichtig werden zu lassen!

Irgendwann kommt der Tag wo all das auf sie zurückkommt.

Deshalb hege ich keine Wut, keinen Hass und keine Trauer.

Lächle einfach...

Nichts und niemand wird mich daran hindern meinen Weg zu gehen und meine Träume zu verwirklichen.

Ich bin Ich.

Nicht das was andere wollen.

Nicht der, der deinen Erwartungen entspricht.

Einfach Ich, mit meinen Träumen, meinen Hoffnungen, meinen Vorstellungen vom Leben.

Ich lebe, wie ich es will. Ich liebe, wen ich will.

Ich glaube was ich will und träume wovon ich will.

Weil Ich Ich bin, heute und morgen, jeden Tag meines Lebens ohne Einschränkungen und niemand wird es ändern, denn

ICH bin ICH!

Bin sehr glücklich mit Yoga angefangen zu haben.

Es tut unglaublich gut, mental und körperlich. Die Schule hat einen Schwerpunkt auf Rücken und der kann das sehr gut brauchen. (habe jetzt noch Muskelkater überall, lach). Die Übungen kann man sehr gut morgens und abends auch alleine zu Hause machen und ist viel abwechslungsreicher als meine bisherigen Liegestütz und Kniebeugen ^^ Freue mich sehr auf den weiteren Verlauf... Irgendwann möchte ich gerne Seminare bzw Ausbildung in Thaimassage und Tantramassage machen, evtl. nächstes Jahr, mal schauen...

Juhu! Endlich ist diese webseite wieder im Netz! Nachdem sich privat viele gravierende Änderungen ergeben haben, die zu einem Umzug und Neubeginn meines Lebens geführt haben, blicke ich nun wieder optimistisch in die Zukunft. Ich bin gespannt, was das Leben noch zu bieten hat und möchte es in allen Zügen auskosten, ohne weitere Demütigung und Schmerz

Die Antwort ist einfach: Zum Kinderficken!

Die katholische Kirche muss das Zölibat abschaffen, sie muss die Diffamierung und Diskriminierung von homosexuellen Männern und Frauen abschaffen, sie muss ihre Angst vor der Sexualität überhaupt, ihren Hass auf die Sexualität von Frauen und Männern, aufgeben, die Vorstellung aufgeben, dass "alles, was mit der Sexualität zusammenhängt, schmutzig" ist. Sie muss den Papst als quasi lebende Reinkarnation eines Apostels abschaffen, sie muss katholische Priesterinnen einführen, sie muss männliche Priester mit Familie einführen, sie muss ihre unausstehliche Verlogenheit abschaffen, ihre Machtpolitik, ihre kriminellen finanziellen Machenschaften und ihre Unterstützung jeden Unrechtssystems auf der Welt. Sie muss ihre Mitschuld an den größten Völkermorden aller Zeiten eingestehen, sie muss ihre Mitschuld am Antisemitismus, ihre aktive Unterstützung des italienischen Faschismus und des deutschen Nationalsozialismus eingestehen und sich davon in einem gigantischen globalen Entschuldigungsgestus befreien. Sie muss den Vatikan abschaffen. Sie muss sich von Grund auf erneuern. Sie braucht eine umfassende, komplette Reformation. Eine Rundumerneuerung. Nicht, um eine "neue protestantische" Kirche zu werden, sondern um überhaupt eine katholische Kirche bleiben zu können. Schade, schade, schade - dass der deutsche Papst nicht einmal den ersten Schritt in diese Richtung wagen wird.

Der ganze Artikel: hier

Juhu, meine erste ICCF ELO Zahl betraegt 2107. Damit bin ich schonmal ganz zufrieden :)

Dynamische-Datenlisten-Anzeige

Zuletzt gesehene Filme:

google AdSense